Donnerstag, 14. Juni 1973

DDR: X. Weltspiele der Jugend - Seifenlauge für den Frieden
























------------------------
stern, Hamburg
14. Juni 1973
von Reimar Oltmanns
-------------------------

Insgesamt 25.600 junge Menschen aus 140 Ländern sollen in der DDR zu den X. Weltfestspielen der Jugend und Studenten "den Ruhm des Vaterlandes im ersten deutschen Arbeiter- und Bauernstaat mehren", so hieß die allseitige Losung im ersten deutschen sozialistischen Arbeiter- und Bauernstaat in Vorbereitung zu den X. Weltfestspielen der Jugend und Studenten. Wohl noch niemals in seiner Geschichte in Zeiten der Koexistenz der beiden großen Gesellschaftssysteme, Kapitalismus und Kommunismus zu Beginn der Entspannungs-Ära in den siebziger Jahren wurde den Begegnungen junger Menschen rund um den Erdball mit so viel Interesse, ja Spannung entgegensehen. Die Weltfestspiele der Jugend und Studenten sind regelmäßig veranstaltete internationale Jugendtreffen, die seit 1947 vom Weltbund der demokratischen Jugend (WBDJ) ins Leben gerufen wurden. Im Westen hatten diese Veranstaltungen bis dat nur eine geringe Bedeutung. So waren die teilnehmenden Jugend- und Studentenverbände überwiegend links, oft kommunistisch ausgerichtet. Ausgrenzung.
WOODSTOCK DES OSTENS
Für das "Woodstock des Ostens", werden Ostberliner Schulen und Turnhallen mit Schrubber und Seifenlauge getrimmt. Brigaden der Freien Deutschen Jugend (FDJ) bringen all verfügbaren Räume für Massenunterkünfte auf Hochglanz, getreu ihrem Slogan "Jedes Bett ist Politik und ein Stück für unseren Sieg". Studenten der Humboldt-Universität renovieren das Stadion an der Chausseestraße (früher: "Walter-Ulbricht-Stadion". Junge Pioniere klappern die Haushalte nach Spenden ab.
SOLIDARITÄT UND RUHM
Denn am 28. Juli 1973 beginnen in der DDR-Hauptstadt die "X. Weltfestspiele der Jugend und Studenten". Weit über hunderttausend DDR-Bürger sollen eine Woche lang "für die anti-imperialistische Solidarität, Frieden und Freundschaft demonstrieren", so der Sekretär der Ständigen Vorbereitungskommission, der französische Kommunist Dominique Vidalle. Aufbruchstimmung. Folglich putzt und poliert, renoviert und aktiviert sich die Republik; Nachhaltigkeit ist gefragt. Schließlich stehe "ein weit in die Zukunft wirkendes Ereignis" (SED-Losung) bevor, eine "große Manifestation", ein "Festival des Glücks - Freundschaft uns vereint, Festival des Kampfes - schlagt den Klassenfeind" und das in der schönsten DDR, die es ja gab. Vorbeugend griff das Minsterium die Staatssicherheit schon vor den Aufmärschen der Chöre und Singegruppen zu. Exakt 23.532 kritische Geister und "kriminell gefährdete Personen" beorderte die Volkspolizei profilaktisch in ihre Verhörräume - zum "Gespräch zweck Verhinderung einer Einreise in die Hauptstadt der DDR, Berlin". Einige hundert nahmen sie sodann den Personalausweis weg; in der DDR gleichbedeutend mit Ortsarrest. Ihr "Vergehen": Auf dem Westfestpielen gedachten sie zu diskutieren, zu feiern,zu lieben, ihren "Woodstock-Songs" vom Aufbruch in eine neue Welt zum Durchbruch zu verhelfen. Hoffnungen.
SAUBERKEITSWAHN
In der Festspielwoche erreichte der Kontrollwahn seinen Höhepunkt. Wer die "ununterbroche Sauberkeit auf Straßen und Plätzen" (Erich Honecker) bedrohte, wurde kurzerhand verhaftet und im Schnellverfahren abgeurteilt. Unversehens fanden sich 604 Menschen aufgrund ihrer "Aktivitäten" in psychiatrischen Kliniken wieder. Linientreu vermeldete die Hauptabteilung Kriminalpolizei, dank ihrer "hohen und ständig steigenden Anstrengungen" sei es gelungen, allein in Berlin und dem märkischen Umland 2.072 "Asoziale" festzunehmen. Als asozial wurden schon jene DDR-Bürger eingestuft, die nicht regelmäßig im Arbeiter- und Bauernstaat arbeiten wollten.
MASSENSPEKTAKEL
Dabei sollte ein nach strengen Ritualen folgendes Massen-Spektakel inszeniert werden, das "den Ruhm des Vaterlandes mehrt" (Schwimm-Olympiasieger Roland Matthes, vier Goldmedallien, 21 Weltrekorde); immerhin laufen die systematischen Vorbereitungszeiten schon nahezu seit zwei Jahren. Im Ost-Berliner Rathaus gab SED-Chef Erich Honecker (*1912+1994) die Devise aus: "Die Jugend hat die Verpflichtung, den gesamten Reichtum der marxistischen-leninistischen Lehre in sich aufzunehmen und zu verarbeiten", da "die friedliche Koexistenz im stärkeren Maße zur Begegnung von Menschen aus verschiedenen Weltanschauungen führt".
NACHILFE-UNTERRICHT
Damit die DDR-Jugend für solche Begegnungen ideologisch gerüstet ist, hat Festival-Organisator Erich Rau politischen Nachhilfe-Unterricht angeordnet. Ziel der Schulungsarbeit ist, so das SED-Zentralorgan Neues Deutschland , "die Fähigkeit des Diskutierens und Argumentierens bei den Schülern zu festigen". Denn bei einer Umfrage unter Jugendlichen hatte die Partei mangelnde Linientreue und bürgerlich-westliche Gedanken festgestellt. Heinz Fischer, Mitarbeiter der Abteilung Volksbildung im Zentralkomitee der SED, forderte deshalb die Staatsbürgerkunde-Lehrer auf, "den Unterricht mit hoher Wissenschaftlichkeit und Parteilichkeit und in enger Verbindung mit dem Leben" zu gestalten. Die SED verteilte Argumentationshilfen für den politischen Schul-Unterricht. Themen: "Warum ist der Imperialismus gesetzmäßig zum Untergang verurteilt?" (10. Klasse), "Was heißt in unserer heutigen Zeit, konsequenter Materialist zu sein?" (11. Klasse), "Warum ist eine ständige offensive Auseinandersetzung auf ideologischen Gebiet mit dem Imperialismus notwendig?" (12. Klasse).
ÜBERALL WIE NIRGENDS - "SICHERHEIT"
Doch die DDR-Spitze fürchtet nicht nur politische Auseinandersetzungen. Kopfzerbrechen bereitet ihr auch das Problem der Sicherheit ihrer Gäste aus 140 Ländern. Nach dem Vier-Mächte-Abkommen über Berlin aus dem Jahre 1971 kann die DDR nicht verhindern, dass Extremisten von rechts und links - von Exilkroaten über Ustascha-Partisanen und palästinensische Kommando-Unternehmen bis hin zur westdeutschen KPD/ML - mit einer einfachen Tageserlaubnis über Westberlin in ihre Hauptstadt einreisen. Deshalb tüftelt das Ministerium für Staatssicherheit zur Zeit Pläne aus, wie militante Störaktionen während des Festivals verhindert werden können. Immerhin: 27.000 Stasi-Mitarbeiter und 24.100 Volkspolizisten patrouillieren auf den Straßen der DDR-Hauptstadt, um möglichst diskret Land wie Leute der Festival-Teilnehmer auszuspionieren. Man müsse, konstatierte der Minister für Staatssicherheit Erich Mielke (*1907+2000) "sich als Tschekist diesmal wie die drei Affen verhalten und trotzdem sehen, hören und richtig und konsequent handeln". Folgerichtig wird das Gebäude der Ständigen Kommission für Weltfestspiele in der Maurerstraße 38-40 nicht nur bewacht, sondern nachts werden sogar alle Räume mit Plomben versiegelt.
NVA-SPEZIAL-EINHEITEN
Spezialeinheiten der Nationalen Volksarmee (NVA) erhalten seit Monaten eine besondere Ausbildung. Sie sollen in Zivil die Delegationen aus aller Welt bewachen. Denn nichts wäre der DDR unangenehmer, als gewalttätige Auseinandersetzungen auf ihrem Territorium. Ein SED-Funktionär. "Wir wollen hier keine Neuauflage der Ereignisse von Fürstenfeldbruck." (am 6. September 1972 fanden bei einer gescheiterten Geiselbefreiung der Olympischen Sommerspiele auf dem dortigen Militärflughafen 15 Menschen den Tod ).
REISE-BESCHRÄNKUNG
Allein schon aus diesen politischen Gründen will Chef-Koordinator Erich Rau verhindern, dass die ausländischen Delegationen während des Festivals Westberlin besuchen. Erich Rau, der vom SED-Chef Erich Honecker gegenüber allen DDR-Behörden ausgestattet wurde: "Wir gehen davon aus, dass die Gruppen in die DDR einreisen und sich die ganze Zeit hier aufhalten." In Ostberlin wurde sogar die Zahl der Diskotheken von acht auf 23 erhöht. damit die Teilnehmer nicht auf die Idee kommen, das Nachtleben in Westberlin zu genießen. Die 125 Meter breite Karl-Marx-Allee soll zum Festplatz werden.
INTERNATIONALE AUFWERTUNG
Da es in der DDR bei diesem Festival in erster Linie um weitere internationale Aufwertung geht, betonen die Mitglieder des Organisationskomitess stets die politische Vielseitigkeit der Veranstaltungen. Dominique Vidalle: "Dies ist kein kommunistisches Festival. Alle Weltanschauungen kommen hier zu Wort." Dieter Lasse, Sekretär der bundesdeutschen Delegation, fühlt sich dennoch benachteiligt. Die Ostberline haben der Bundesrepublik nur 800 Plätze zugestanden. Allein das kleine Kuba schickt 500 Teilnehmer, freillich Kommunisten.
LASTWAGEN MIT PAPIER
Derlei Praktiken wollen die Jungsozialisten listig unterlaufen. Sie nehmen zwei Lastwagen Papier, eine eigens für die Festspiele geschriebene Broschüre und sogar Vervielfältigungsmaschinen für ihre politische Arbeit mit nach Ostberlin. Schließlich galt es auch auf Kurioses spontan reagieren zu können. So hatte etwa die DDR-Regieurng den Hauptveranstaltungsort, das Walter-Ulbricht-Stadion kurzerhand in Stadion der Weltjugend umbenannt. Walter Ulbricht ( *1893+1973; ehemals Staatsratsvorsitzender der DDR) starb während der X. Weltfestspiele im Gästehaus der Regierung der DDR am Döllnsee. Ulbrichts Urne erhielt später einen Ehrenplatz in der Gedenkstätte der Sozialisten im Zentralfriedhof Friedrichsfelde. Sein Name wurde schon kurz nach seinem Tode weitgehend aus der DDR-Geschichtsschreibung getilgt.


1 Kommentar:

Sandra Pisu-Jocic hat gesagt…

Ich als DDR 2Generation in deutschland gross geworden. Mutter schwärmt heut noch von euch. Ich verstehe es nicht was Ihr uns angetan habt. War immer fleißig u. wie habt Ihr Sie behandelt wie eine Jüdin. Obwohl Sie arisch geheiratet hat. Der Staaat macht ihr alles Kaputt nahm ihr die Kinder weg u. alles Kapput. Enkel usw. Alles ein Amenmerschen eure DDR. Die Liebknecht bin ich nicht aber ein alter Schoknecht Viktor. Ich nehme kein. Blatt vor dem Mund. Als ich kurz nach dem Mauerfall bei euch war Marienborn Stendal war alles grau ich muste schnell wieder weg. schwere deprizionen alles grau. Als die Mama, mit Oma usw. bei Euch war, ich verstand immer Schwazwald ist Schwarzenberg war ich neidisch Sie brachten Weihnachtsschmuck nach Hause usw. Ich nehme kein Blatt vor den Mund. Mama erzählt viel von euch. Wenn Sie in Not war halft Ihr ihr. Bin ich in Not kommt euer Paragrahf Psychatrie ich bin Tot, Mama mein Kind auch oder liegen in Sterbens nöten. Einer tauscht unsern Schlüssel aus. Sie erzählte mir im Krieg kamm immer ein Hahn zu ihr und schenkte ihr ein Ei. Sie hatten alle gearbeitet!!! Sie hat blaue Augen oder hat unsere Mutter alle uns alle geklaut???
Ach es scheint auch so als ob sie eine Gehirnwäsche bekommen habe. Bin wieder zu Schule gegangen.